Impfung von Hund und Katze

Welches ist die richtige Impfung für mein Tier ?

Ein Wegweiser durch den Impfstoffdschungel.

von Frau Dr.Unglaube


Einführung
Die ständige Impfkommission empfiehlt seit einigen Jahren, auch Haustiere schonender zu impfen, denn auch „Zuviel“  ist für den Organismus schädlich und kann ihn krank machen.

Tierarzt Raguhn Dr. S. Unglaube Katze Buch

Nach dem Leitsatz “So viel wie nötig, so wenig wie möglich” sollen Impfreaktionen und -nebenwirkungen trotz Aufrechterhaltung eines ausreichenden Antikörpertiters minimiert werden. Leider haben die meisten Impfstoffhersteller zu Beginn des Jahres 2015 die 3-Jahreszulassung für ihre Impfstoffe zurückgezogen, so dass eine schonende und tierfreundliche Impfung kaum mehr möglich ist.

Kommen Sie zum ersten Mal mit Ihrem Tier zur Impfung in unsere Praxis, stehen wir Ihnen beratend zur Seite, um das für Ihren Liebling optimale Impfschema zu ermitteln.

Impfung bei Hunden

Für Hunde verwenden wir sehr gerne Impfstoffe aus der Nobivac-Reihe. Diese sind sehr verträglich und bieten weiterhin ausreichende Impfstofftiter über 3 Jahre gegen Parvovirose, Staupe, ansteckende Leberentzündung und Tollwut.

Mops Impfung Tierarzt Raguhn Dr. S. Unglaube

Nach erfolgreicher Grundimmunisierung müssen lediglich die Leptospirose- und Zwingerhustenkomponente jährlich aufgefrischt werden.
Mittlerweile wird in fast allen Praxen statt der herkömmlichen die erweiterte Leptospiroseimpfung eingesetzt. Mehr darüber erfahren.

Impfung bei Katzen

Bei Katzen bevorzugen wir Impfstoffe der Purevax-Reihe, da es auch hier gilt, bei möglichst schonendem Impfstoffeinsatz den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten.

Katze Schutzimpfung Tierarztpraxis Raguhn

Nach erfolgreicher Grundimmunisierung mit Impfstoffen der Purevax-Reihe genügt es, Ihre Katze jährlich gegen Katzenschnupfen zu impfen. Tollwut und Katzenseuche verfügen über einen ausreichenden Antikörpertiter von 3 Jahren.

Wann beginne ich zu impfen?

Wir empfehlen, alle Welpen erst ab der 12. Lebenswoche zu impfen. Hier ist das Immunsystem der Kleinen soweit gereift, dass es die “Information” im Impfstoff auch verarbeiten kann. Ab der 16. Lebenswoche erfolgt dann die Zweitimpfung unter Zugabe des Tollwutimpfstoffes, sollte dies notwendig und erwünscht sein. Unserer Erfahrung nach vertragen das die welpen sehr gut und entwickeln ausreichende Antikörpertiter.

Alle vor der 12. Lebenswoche erstgeimpften Hunde- und Katzenwelpen müssen im 1. Lebensjahr dreimal geimpft werden, was sich nicht immer positiv auf den kleinen Organismus auswirkt. Ist das Muttertier beispielsweise geimpft, ist es nicht sinnvoll, dessen Jungtiere zu impfen, solange diese noch gesäugt werden, da die von der Mutter über die Milch übertragenen Antikörper die Impfantikörper neutralisieren und lediglich den Effekt haben, dass sie den Organismus mit den gebildeten Immunkomplexen belasten.